MAN TGA XL "RINNEN"

 

Baubericht
 

Das Original

 

Beim Bau dieses Modells habe ich mich nicht in allen Fällen an das Original gehalten. Gebaut habe ich den TGA Out-of-box ohne irgendwelche Umbauten.
 

Als Basis diente mir der folgende Bausatz von Revell.

 

Das Chassis wurde in Revell Nr. 302 (schwarz seidenmatt) lackiert. Die hinteren Kotflügel wurden zum Lackieren vom Rahmen getrennt und später an den entsprechenden Stellen wieder angebracht. Den grauen Farbton dafür habe ich mir selbst aus schwarzer und weisser Farbe angemischt. Weiterhin wurde noch der Unterlegkeil farblich herausgearbeitet. Den Auspufftopf habe ich mit Alclad in "Polished Aluminium" lackiert. Um es realistischer aussehen zu lassen, habe ich das Endrohr innen noch mit Alterungsfarbe von Gunze (Russ) bemalt. 

       

Die Sitze habe ich ebenfalls noch ein wenig "nachgearbeitet" Hierfür wurden Sitzbezugs-Decals von KFS verwendet. Diese gibt es in verschiedenen Farben und Mustern. Damit die Decals auch auf Anhieb in die Sitzflächen passen, habe ich mir vorab eine Schablone aus Papier zugeschnitten. Diese habe ich dann auf das Decal übertragen und entsprechend ausgeschnitten. Somit kann man sicher sein, daß es auch später passt. Anschließend wurde das Ganze dann noch satt mit Weichmacher eingepinselt, so daß sich alles schön an den Kanten anlegt.

     

Der Innenraun wurde in einem Grauton, welchen ich mir aus verschiedenen Revell-Farben selbst gemischt habe, lackiet. Das Armaturenbrett habe farblich noch etwas herausgearbeitet und mit einigen zusätzlichen Armaturen-Decals von "Interdecal" und "Virage" verfeinert. Des Weiteren wurden noch einige "Gimmicks" wie Zange, CD´s, Vorhängeschloss, Feuerlöscher, Base-Cap und eine Zeitung angebracht.

An der oberen Innen-Verkleidung am Kabinendach habe ich noch ein CB-Funkgerät von Auslowe angebracht, welches ich noch vorher farblich etwas nachdetailliert habe.

         

Weiter geht es mit der Stoßstange. Da ich diese wie auch am Original in einem anderen Farbton lackieren möchte , habe ich diese zuerst vom Vorderteil der Kabine mittels einer feinen Säge abgetrennt. Danach erfolgte die Lackierung in einem selbst angemischten Grauton (seidenmatt).  Um eine bessere "Tiefe" zu erlangen, wurden dann vorgesehenen Stellen für die Frontscheinwerfer und die Blinker mit Bare-Metal-Folie ausgelegt. Anschließend habe ich die Blinker mit einem organgefarbenen Eddingstift und die Ränder der Scheinwerfer mit einem feinen schwarzen Lumocolor (Stärke M) bemalt. Zuletzt wurde noch das Nummernschild angebracht.

Der Schriftzug und das MAN-Emblem am Frontgrill, sowie  die Aussenspiegel wurden ebenfalls mit Bare-Metal-Folie bearbeitet. 

   

Die Reifen wurden wieder mit einem Gemisch aus geriebener Künstlerkreide und Spiritus gealtert. Weiterhin habe ich noch an den hinteren Kotflügeln Vinyl-Spritzlappen von Flemming Pedersen angebracht. Diese sind über den englischen Kleinserienhersteller KFS erhältlich und aus meiner Sicht von sehr guter Qualität und Optik.

An den vorderen Rädern wurden MAN-Radabdeckungen, ebenfalls von KFS angebracht.  Bei der Sattelplatte habe ich mittels schwarzer Ölfarbe das Schmierfett nachgebildet. Der Treibstofftank wurde mit Alclad "Polished Aluminium" lackiert. Die Haltebänder bestehen aus schwarzem Isolierband und Spiegelklebefolie. Die Felgen wurden ebenfalls mit Alclad "Polished Aluminium" lackiert.

         

Das fertige Chassis mit montierten Rädern.

         

Die Kabine wurde gemäß Bauplan zusammengebaut und etwas modifiziert. Die laut Bauplan vorgesehenen Seitenspoiler am hinteren Ende der Kabine habe ich mit einer feiner Säge abgetrennt. Der Dachspoiler entfällt ebenfalls. Die Kabine wurde mit Tamiya-Grundierung in grau grundiert und nach dem Trocknen mit 2000er Schleifpapier nass angeschliffen. Anschließend erfolgte die Lackierung in moosgrün (RAL 6005) mit der Airbrush. Hierzu habe ich 2K-Acryl-Autolack verwendet, welchen mir ein Freund vom Autolackierer besorgt hat. Nachdem der Decklack gut durchgetrocknet war, erfolgte nochmals ein Nass-Schliff mit 2000er Schleifpapier. Anschließend habe ich die Decals angebracht. Die Logos und Nummern stammen von Decalprint, die übrigen Decals sind aus der Restekiste. Abschließend wurde das Ganze mit zwei Schichten   Gunze-Top-Coat (glänzend) versiegelt. Dieser Klarlack hat den Vorteil, daß er die Decals nicht angreift und dennoch hochglänzend  austrocknet. Danach wurden noch die  Scheibendichtungen  freihändig mit einem schwarzen Lumocolor-Stift nachgezogen. Anschließend habe ich diese noch mit "Micro-Flat" von Microscale überpinselt, um so den Glanz des Stiftes zu reduzieren.       

         

Die Warntafel wurde aus einem dünnen Stück Alublech zurechtgeschnitten, der Rest sind Decals von Decalprint und TL-Decals.  Die Vorrichtung für die Traileranschlüsse, sowie die Spiralschläuche sind ebenfalls von KFS. 

   

Die fertige Kabine. Die Rundumleuchten stammen von KFS. Die beiden Dachantennen sind von Auslowe. Die Signalhörner sind gedrehte Aluteile und stammen ebenfalls aus dem Programm von KFS. Die Zusatzscheinwerfer an der Kabinenrückwand sind aus dem Zubehör-Kit von Italeri.

   


Der fertige Truck

     

Weitere Bilder vom MAN gibt es HIER.