DAF 95 XF "Heisterkamp"

 

Baubericht    

 

Bei meiner Suche nach neuen Vorlagen für meine Modelle stieß ich durch Zufall auf verschiedene Fotos von Zugmaschinen der Spedition Heisterkamp. Nachdem mir das Farbschema der LKW´s sofort ins Auge fiel, musste ich auch nicht lange überlegen und entschloss mich kurzerhand einen Truck dieser Spedition als Modell nachzubauen.

Die Vorlage

 

Als "Basisbausatz" für dieses Modell wurde der DAF 95 XF von Revell (Nr. 7560) verwendet.

 

Der Bau der Zugmaschine erfolgte ohne Veränderungen "Out-of-box". Lediglich die beiden Scheinwerfer am Dach werden zusätzlich montiert.

Zu Beginn wurden alle Teile der Zugmaschine von den Spritzlingen getrennt, entgratet und verschliffen. Nun kann der Zusammenbau der einzelnen Baugruppen und das Bemalen der Teile beginnen. 

Alle Teile wurden vorab mit der Airbrush lackiert. Zum Lackieren habe ich ausschließlich Revell-Farben verwendet. Am Rahmen wurden gemäß dem Vorbildfoto an den hinteren Kotflügeln die Mittelstücke entfernt.

 

Das Chassis ist bis auf die Sattelplatte und den Tank soweit fertig zusammengebaut. Lackiert wurde dies mit Revell schwarz seidenmatt (Nr. 302), die silberfarbenen Teile mit Tamiya Spray in Gloss-Aluminium (TS-17).  Der Auspuff wurde innen noch mit Gunze  H343(Russ) lackiert.

   

Am Tank wurden die Klebenähte sauber verschliffen und verspachtelt. Anschließend erfolgte eine Grundierung mittels Dupli Color Filler, um zu sehen wo noch nachgearbeitet werden muss. Daraufhin wurde nochmals eine dünne Schicht Filler aufgebracht. Die Oberfläche habe ich nach Trocknen noch einmal mit feinem Schleifpapier nass glatt geschliffen und abschließend mit Tamiya TS-17  (Gloss Aluminium) lackiert. Die Haltebänder wurden mit schwarzem Isolierband nachgebildet.

   

Die Felgen wurden mit Alclad "Polished Aluminium" lackiert. Als Grundierung habe ich hierfür Revell Schwarz (Nr. 7) verwendet. Weiterhin wurden die Reifen noch nach der bekannten Methode gealtert.  Geriebene Künstlerkreide bzw. Farbpigmente mit Spiritus zu einem grün-grauen Farbton mischen und dann die Reifen damit einpinseln. Nach dem Trocknen mit einem feinen, nicht fusselnden Tuch die Reifen abreiben. Dies ergibt dann den Effekt des "gebrauchten Reifens".

         

Das bisherige Chassis mit montierten Rädern

   

Das Chassis soweit fertig.  Abschließend wurden noch die Rückleuchten und die Sattelplatte am Chassis montiert. Die Leuchten  wurden mit Lumocolor-Stiften bemalt. Um den Effekt noch zu verstärken, habe ich die Rückseite noch mit BMF (Chrome) beklebt. Die Sattelplatte wurde mit diversen Farbpigmenten gealtert und das Schmierfett mittels schwarzer Ölfarbe nachgebildet.

     

Die Kabineneinrichtung ist soweit fertig gestellt. Am Armaturenbrett sowie am Kabinenboden wurden die Details mittels Lumocolor Stiften und schwarzer Farbe hervorgehoben.

     

Die restlichen Teile der Kabineninneneinrichtung wurden noch entsprechend farblich detailliert. Die Außenspiegel sowie die Scheinwerfer und Blinker wurden rückseitig mit Bare-Metal-Folie beklebt und mit Lumocolor-Stiften bemalt.

   

Bei der Kabine wurden zuerst die angegossenen Seitenspoiler mit einer kleinen Säge entfernt und die restlichen Teile (Dach usw.) entsprechend angepasst. Anschließend wurden alle Klebenähte sauber verspachtelt und verschliffen und mit Grundierung von Tamiya lackiert. Nachdem die letzten Unebenheiten geglättet wurden, erfolgte der Lackauftrag.

Zur Lackierung verwendete ich ausschließlich die Acryl-Farben von Tamiya aus dem Glas ( X7- rot, X14 -himmelblau, X1 - weiss), welche ich entsprechend verdünnt mit der Airbrush aufgetragen habe. Als Ersten Schritt habe ich die weissen Flächen lackiert. Nach  gutem durchtrocknen (ca. 1 Woche) wurden die lackierten Flächen abgeklebt und alles andere in Rot lackiert. Nach wiederum einer Woche Trockenzeit wurde noch einmal abgeklebt und abschließend die blauen Flächen lackiert.

Alles in allem eine ziemliche Fummelei, denn die abzuklebenden Flächen, wie z.B. das Innere der Frontscheinwerfer,  waren nicht unbedingt leicht zugänglich. Aber am Ende rechtfertigt das Ergebnis dann doch den Aufwand. Als letzten Schritt wurden dann noch Scheibendichtungen entsprechend farblich abgesetzt. Hierfür habe ich Revell schwarz-seidenmatt  (Nr. 302) und einen sehr guten und  dünnen Pinsel verwendet. Als nächstes werde ich mich um die Decals kümmern und dann das Ganze mit Klarlack versiegeln bzw. auf Hochglanz bringen.

     

Die Decals für den DAF habe ich mit einem Grafik-Programm selbst erstellt und mittels eines ALPS-Druckers ausgedruckt. Als sehr schwierig erwies sich die Suche nach dem richtigen Rot - und Blauton, denn zwischen dem Druck und der Grafik auf dem Bildschirm gab es nicht unerhebliche Unterschiede. Nach zahlreichen Versuchen war ich dann aber mit den gewählten Farben zufrieden.

Nach dem Aufbringen der Decals habe ich diese dann mit einer dünnen Schicht Tamiya Klarlack aus dem Glas versiegelt. Nach gutem durchtrocknen erfolgt dann abschließend das Klarlack-Finish.

     

Die fertige Kabine nach dem Auftrag des Klarlacks. Die Scheibendichtungen werden noch einmal mit schwarz seidenmatter Farbe nachgezogen, da diese jetzt zu sehr glänzen. 

   

Der Bau neigt sich dem Ende. Die Kabine ist nun bis auf ein paar Kleinteile fertig. Abschließend habe ich noch ein paar kleine Decals aus dem Italeri-Zubehör-Kit angebracht. Jetzt kann "Hochzeit" zwischen Chassis und Kabine gefeiert werden. 

   

Der fertige DAF. Mehr Bilder vom fertigen Modell findet ihr hier.